schließen
Wir sind für Sie da!

In lebensbedrohlichen
Notfällen: 112

Notaufnahme
Klinik St. Josef Buchloe
+49 (0)8241 504-0
Notaufnahme
Klinik Füssen
+49 (0)8362 500-555
Notfallzentrum
Klinikum Kaufbeuren
+49 (0)8341 42-3001
Notfall
A A A
13.07.2021

Nachschlagewerk für Chirurgen

Der Kaufbeurer Chefarzt der Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie Prof. Dr. Stefan Maier brachte im Mai gemeinsam mit einem Kollegen ein Buch über Infektionen in der Allgemein- und Viszeralchirurgie heraus. Was dahinter steckt und warum ein interdisziplinärer Austausch für Ärzte immer wichtiger wird.

Prof. Dr. Stefan Maier gibt gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. Christian Eckmann Hilfestellung und Einblicke im Buch „Infektionen in der Allgemein- und Viszeralchirurgie“

Seit die Chirurgie als Teilgebiet der Medizin existiert gibt es eine enge Verbindung zwischen den verschiedenen Infektionen die einen Menschen im Laufe des Lebens befallen können und dem chirurgisch tätigen Arzt. „In der Chirurgie ist es unsere tägliche Aufgabe Infektionen zu vermeiden, zu erkennen und zu behandeln“, erklärt der Chefarzt der Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie Prof. Dr. Stefan Maier vom Klinikum Kaufbeuren. „Einerseits wollen wir postoperative Wundinfektionen und septische Komplikationen verhindern. Andererseits gibt es generelle Infektionen im Körper, wie z. B. eine Blinddarmentzündung, wo es wichtig ist, dass nicht nur die antibiotische sondern auch die chirurgische Therapie korrekt durchgeführt wird.“

Das Spektrum von Infektionen ist breit und umfasst ein interdisziplinäres Wissen, mit dem sich viele Fachbereiche beschäftigen: von der Hygiene, Mikrobiologie bis hin zur Pharmakologie und Intensivmedizin. „Die Chirurgie, in dessen Bereich viele Patienten mit Infektionen betreut werden kennt sich beispielsweise sehr gut mit Herdsanierungen aus, also der chirurgischen Elimination der kontaminierten oder infektiösen Quelle. Aber es gibt ein relatives Defizit mit der individuellen und korrekten Antibiotikatherapie“, so Maier. „Die Spezialisierung der Medizin ist in vielen Bereichen sinnvoll, doch sind die Etablierung und der Aufbau von interdisziplinären Teams und Prozessen gerade beim Thema Infektionsbekämpfung unverzichtbar.“

Professor Maier ist unter anderem in der beim RKI angesiedelten Kommission ART (Antiinfektiva, Resistenz und Therapie) tätig, welche auf Grundlage des Infektionsschutzgesetztes eingerichtet wurde. In diesem unabhängigen Expertengremium beschäftigen sich die Mitglieder intensiv mit der Bewertung und Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen in Deutschland. Die Kommission erstellt regelmäßig Empfehlungen für Standards zu Diagnostik und Therapie von Infektionskrankheiten nach aktuellem Stand der medizinischen Wissenschaft. „Oft werden Antibiotika noch zu viel, nicht richtig oder zu lange eingesetzt“, so der Chefarzt, „Gerade bei der Antibiotikatherapie muss man sich nach aktuellen wissenschaftlichen Daten bewegen, um die Weiterverbreitung von resistenten Erregern vorzubeugen und parallel den einzelnen Patienten mit der bestmöglichen Therapie zu behandeln.“

Der Chefarzt beschäftigt sich bereits seit über 20 Jahren wissenschaftlich mit den Schwerpunktthemen Infektiologie und Sepsis und leitete in diesen Fachbereichen auch diverse Forschungsgruppen. 2008 wurde er in die Exzellenzakademie des Konvents der Lehrstuhlinhaber der Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) aufgenommen und gründete dort 2012 mit dem Co-Herausgeber des Buches Prof. Dr. Christian Eckmann vom Klinikum Hannoversch Münden die Arbeitsgruppe „Allgemein- und Viszeralchirurgische Infektionen“. Seither sind die beiden beim Thema Infektionen in der Allgemein- und Viszeralchirurgie deutschlandweit gefragt, füllen Kongresssäle und werden regelmäßig zu Fachberichten vom Generalsekretär der DGAV befragt. „Der Trend der letzten Jahre ist klar erkennbar, dass sich Chirurgen immer mehr für diese Thematik interessieren und sich auch darin weiterbilden wollen“, so Maier. „Aufgrund der gestiegenen Nachfrage und den Aufforderungen des Verlags war klar, dass dies auch als Nachschlagewerk vermittelt werden muss.“ Um das komplexe Wissen und die verschiedenen Kompetenzen zusammenzubringen arbeiteten die beiden Herausgeber mit national und international anerkannten Experten aus den jeweiligen Spezialgebieten.

Die primär behandelnden Ärzte erhalten in Maiers Buch Hilfestellungen durch konkrete Handlungsanweisungen und können sich durch die fundierten Grundlagen kompetent in interdisziplinären Therapiediskussionen positionieren. Dabei werden alle Bereiche der Diagnostik und Therapie von allgemein- und viszeralchirurgischen Infektionen beleuchtet und praxisnahe Empfehlungen anhand aktueller Leitlinien verfasst.