schließen
Wir sind für Sie da!

In lebensbedrohlichen
Notfällen: 112

Notaufnahme
Klinik St. Josef Buchloe
+49 (0)8241 504-0
Notaufnahme
Klinik Füssen
+49 (0)8362 500-555
Notfallzentrum
Klinikum Kaufbeuren
+49 (0)8341 42-5555
Notfall
A A A
06.09.2022

Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren erweitern Führungsriege

Neue Fachexpertise für die Kliniken in Kaufbeuren, Füssen und Buchloe: Der Klinikverbund bekommt einen kaufmännischen Leiter, das Haus in Kaufbeuren zudem einen neuen Klinikleiter.

Verstärken den Klinikverbund um ihre Expertise: Kaufmännischer Leiter Dr. Felix Mayer und Klinikleiter des Klinikums Kaufbeuren Josef Streitel.

Seit dem 16. August verstärkt Dr. Felix Mayer die Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren als kaufmännischer Leiter. In dieser Rolle verantwortet er Zentralbereiche wie etwa das Patientenmanagement, den Einkauf sowie Technik und Bau. Zudem wird der gebürtige Allgäuer die Medizinischen Versorgungszentren in einen stärkeren Fokus nehmen. Mayer war bereits für die Sana Kliniken Landkreis Biberach als Verwaltungsdirektor tätig und als Vorstandsreferent in der Sana Zentrale. Zuletztleitete er als Regionaldirektor die Enzkreis-Kliniken sowie als Geschäftsführer die dortigen Medizinischen Versorgungszentren.

Das Klinikum Kaufbeuren wird zudem ab dem 1. September von Herrn Josef Streitel als Klinikleiter geführt. Mit ihm konnte eine erfahrene Verstärkung für den Klinikverbund gewonnen werden. Der Diplom-Betriebswirt war zuletzt kaufmännischer Leiter im Rotkreuzklinikum München. Streitel hat zudem über die vergangenen 20 Jahre seine Expertise etwa in den Bereichen Controlling, Finanzen und Organisation und in der Leitung diverser Krankenhausabteilungen bei öffentlichen, privaten und gemeinnützigen Klinikträgern auf- und ausbauen können.

Andreas Kutschker, der Vorstand der Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren, freut sich über die neue Expertise: „Zusammen mit weiteren Abteilungsleitern gewinnen wir viel neues Know-How und werden so zügig weitere Verbesserungen für die Klinikstandorte in Kaufbeuren, Füssen und Buchloe angehen können.“