Neue Herzklappe ohne Operation

30.04.2015, Klinikum Kaufbeuren
Eine Herzklappenerkrankung im Alter ist keine Seltenheit. Während zum Austausch der Herzklappe bislang eine Operation am offenen Herzen unumgänglich war, kommt zunehmend ein modernes Verfahren zum Einsatz, bei dem via Herzkatheter eine neue Herzklappe eingesetzt wird. Hierfür hat Riedl jetzt in umfangreichen Schulungen das Zertifikat „Certificate of Achievement“ erworben und damit die offizielle Genehmigung erhalten, eigenständig Herzklappen einzusetzen.

„Die Zahl der Patienten, bei denen die Herzklappe mithilfe des Herzkatheters implantiert wird, steigt zusehends“, informiert Dr. Markus Riedl, der leitende Oberarzt der Kardiologie am Klinikum Kaufbeuren. Ein Glück für hochbetagte Patienten.

„Eine Operation am offenen Herzen ist ein komplexer Eingriff“, so Riedl. „Je älter der Patient und je vielfältiger die Vorerkrankungen, umso belastender die Operation.“  Ein Herzklappenersatz via Herzkatheter hingegen könne ohne Vollnarkose und ohne den Einsatz einer Herzlungenmaschine durchgeführt werden. Der Patient könne schon wenige Tage nach dem Eingriff die Klinik verlassen. Bei einer Operation hingegen müsse der Patient  von einer langwierigen Heilungsphase ausgehen. Obwohl  die Komplikationsrate vergleichsweise gering sei, würde der Eingriff von den Krankenkassen bislang allerdings nur bezahlt, wenn er in Kliniken vorgenommen wird, die auch eine Herzchirurgie als eigene Fachabteilung im Haus vorhalten. Doch Riedl ist sicher, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis dieses Verfahren auch in anderen Herzzentren - wie in Kaufbeuren - durchgeführt werden könne.  „Schon heute arbeiten wir eng mit den herzchirurgischen Abteilungen in München und Augsburg zusammen“ so der Kardiologe.

Um schon heute vorbereitet zu sein, wenn auch im Klinikum Kaufbeuren dieser minimalinvasive Eingriff am Herzen durchgeführt werden kann, hat Riedl jetzt in umfangreichen Schulungen das Zertifikat „Certificate of Achievement“ erworben und damit die offizielle Genehmigung erhalten, eigenständig Herzklappen einzusetzen. „Das Verfahren erfordert sehr viel Fingerspitzengefühl und setzt natürlich viel Erfahrung auch in anderen Herzkatheterverfahren voraus“, informiert der Mediziner. Für die Weiterbildung hat Riedl regelmäßig Herzklappenimplantationen im Klinikum Augsburg durchgeführt. „Um das Zertifikat zu erhalten, muss man eine ganze Reihe an Eingriffen unter Anleitung eigenständig durchgeführt haben“, erläutert der Herzspezialist. Diese Genehmigung allerdings betrifft  ausschließlich die Implantation einer  der derzeit zwei weltweit am meisten eingesetzten Herzklappen. Um auch die andere Klappe

Stabsstelle für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Roswitha Martin-Wiedemann
Abteilung
Public Relations
Kontakt
Telefon 08341 42-3050
E-Mail schreiben
Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren
Dr.-Gutermann-Straße 2
87600 Kaufbeuren
Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren